Was ist los mit SAP? (Teil 1)

26.06.2008

Eigentlich könnte man sich zurücklehnen und abwarten; aber die Situation ist zu ernst: Die SAP ist im Wandel; der größte deutsche Software-Hersteller verändert sich personell, technisch und vielleicht auch organisatorisch. SAP ist aber nicht nur selber ein DAX Unternehmen, sondern auch wichtigster Software-Lieferant mit monopolähnlichem Charakter für die Mehrheit der anderen deutschen Großunternehmen. Die weitere Entwicklung der SAP kann gravierende Folgen für die deutsche Industrie haben.

„Erinnern Sie sich noch an DEC?“ fragt Peter Färbinger, zentraler Kommunikator (http://www.e-3.at) in der deutschsprachigen SAP Anwender-Szene. „Hier findet man Ähnlichkeiten zur heutigen SAP. Das Niveau mag unterschiedlich sein, die Strukturen sind verblüffend übereinstimmend.“

Beide Firmen, DEC und SAP, sind typische Garagengründungen und wurden noch unter den Gründungsmitgliedern zu Weltkonzernen. DEC-Gründer Ken Olsen revolutionierte die IT-Serverszene mit seinen legendären Minicomputern PDP und VAX. Die SAP-Gründer revolutionierten die Software-ERP-Szene mit R/2 und Hasso Plattner machte aus SAP einen Weltkonzern. Ken Olsen ignorierte die wachsende Bedeutung des PCs und schätzte Microsoft falsch ein.

DEC machte noch einen Kardinalfehler: Der Computerbauer entwickelte einen Prozessor. Das vermeintliche Wunderding hieß Alpha-Chip und sollte zumindest Motorola, Intel, IBM u.a.m. in den Schatten stellen. SAP hat in den vergangenen Jahren Business ByDesign entwickelt, eine SaaS-Lösung (Software-as-a-Service), die allen anderen On-Demand-Anbietern das Fürchten lehren soll.

Ken Olsen verschluckte sich am Alpha-Chip, er regelte seine Nachfolge schlecht und verlor die Firma an Compaq, die später von HP übernommen wurde. Könnte SAP an Business ByDesign scheitern? Die Analysten sind noch nicht besorgt, weil sie Schwierigkeiten im ERP-Umfeld gewohnt sind, siehe mySAP.com. Dennoch findet man Parallelen: hier der Alpha-Chip, dort Business ByDesign; hier kein adäquater Nachfolger für Ken Olsen, dort ein Paradigmenwechsel im Vorstand.

Und noch eine Parallele: Der Alpha-Chip und Business ByDesign waren und sind IT-Innovationen auf allerhöchstem Niveau, aber sie waren und sind auch einem wertvollen Rohdiamanten ähnlicher als einem verkaufsfertigen Produkt. Ob Business ByDesign in ein paar Jahren der Grabstein der SAP werden wird, erscheint unter dieser historischen Betrachtung aber nicht unwahrscheinlich. Die Gelassenheit ist oberflächlich. Der Aktienkurs bewegt sich seitwärts.

Für alle, die Ihre SAP Lizenzen verkaufen wollen, bietet susensoftware aus Aachen den letzten sinnvollen Einsatz der ausgedienten Software. Axel Susen, Geschäftsführer erklärt: ″Wir suchen aktive Anwender für stille Software. Zum Glück wollen mittelständische Kunden günstige gebrauchte Software von SAP kaufen.″



Zurück zur Übersicht


Artikel teilen



Link zu diesem Artikel:


Artikel bewerten



Artikel downloaden

Für diesen Artikel ist noch kein Download verfügbar.




Mitteilungen

loading